Wir arbeiten derzeit an der Website, um Ihr Erlebnis bei uns noch besser zu machen

Frühstück wie ein König!

Ontbijt Als Een Koning!

Wer hat mit zu kämpfen? Verstopfung oder mit einem angeschlagene Verdauung, sollte nicht nur auf seine Position auf der Toilette und darauf achten, was er isst, auch die Zubereitungsart, Zeit und Temperaturen seines Essens spielen eine Rolle. 5 Tipps von einem Kräuterkundigen.

1. Herzhaftes Frühstück

Alles beginnt mit einem herzhaften Frühstück. Es liegt auf der Hand zu sagen, dass das Frühstück ein Muss ist. Wenn Sie diese Mahlzeit auslassen oder hinauszögern, wird Ihre Verdauung geschwächt und Ihr Blutzuckerspiegel gestört, was das Verlangen nach Süßigkeiten nur noch verstärkt. Rohes Obst und Joghurt sind natürlich gesund, aber keine gute Option für schwierige „Verdauungskräfte“. Das gilt auch für Gebäck, Frühstückscerealien, Müsli oder Sandwiches mit süßem Belag. Wenn Sie Ihren Darm und sich selbst so richtig verwöhnen möchten, wählen Sie so oft wie möglich ein warmes Frühstück, etwa warme Haferflocken mit gedünsteten Obststücken oder ein herzhaftes Omelett. Kräuter stärken zudem die Verdauung und sorgen so für einen guten Start.

2. Bereiten Sie Ihren Körper vor

Auch wir essen mit dem Kopf und mit allen Sinnen. Sie alle müssen für eine reibungslose Verdauung zusammenarbeiten. Dies erreichen Sie am besten, indem Sie Ihren Körper effektiv auf die bevorstehende Behandlung vorbereiten. In einer idealen Welt bedeutet dies, dass Sie sich beim Kochen Zeit nehmen, damit die Aromen und der Anblick des köchelnden Topfes Ihre Nase, Ihren Mund und Ihre Augen erfüllen. Sie senden dann ein Signal an Gehirn und Darm, dass Nahrung ankommt, damit die Verdauung vorbereitet wird. Wenn Sie nicht in der Lage sind, selbst zu kochen, kann es hilfreich sein, vor dem Essen an aromatischen Kräutern zu schnuppern. Dadurch wird auch die Speichelproduktion angeregt, die Teil des Verdauungsprozesses ist. Versuchen Sie auch, sich bewusst zu ernähren, anstatt am Computer zu sitzen oder durch die Stadt zu laufen.

3. Vergessen Sie nicht, zu kauen

Im Essen steckt das Wort Mühle, das notwendig ist, um die Nahrung so zu verfeinern, dass der Magen weiß, wie er damit umgehen soll. Durch das Kauen vermischt sich die Nahrung mit Speichelenzymen, die auf die Verdauung wirken. Eines dieser Enzyme ist die Amylase, die an der Verarbeitung von Kohlenhydraten beteiligt ist. Gerade bei Brot und Nudeln ist gutes und langes Kauen ein Muss für einen reibungslosen Transport.

4. Verwenden Sie echte Kräuter

Fade Aromen oder schlecht gewürzte Gerichte sind mangels Aroma deutlich schwerer verdaulich als gut gewürzte Speisen. Verwenden Sie zu jeder Mahlzeit frische oder getrocknete Kräuter und Gewürze. Künstliche Aromen in vielen Fertiggerichten haben diesen Effekt nicht und können das Hungergefühl sogar verwirren. Wählen Sie also das Echte!

5. Hunger, Hunger, Hunger!

Den ganzen Tag etwas in den Mund zu nehmen überlastet Ihren Magen und Ihre Darmflora und verhindert, dass Sie Ihre Mahlzeiten vollständig verdauen können. Deshalb ist es besser, mit dem erneuten Essen zu warten, bis Sie ein Hungergefühl verspüren. Das Murren Ihres Darms kann ein guter Hinweis sein. Dieses Geräusch kommt übrigens nicht aus dem Magen, sondern aus dem entleerten Dünndarm, der nach dem vorherigen Verdauungsprozess gereinigt wird.

Zu guter Letzt noch ein Extra-Tipp:
Nehmen Sie eine korrekte Position auf der Toilette ein, damit alles reibungslos ablaufen kann.
Füße auf dem „SquatEasy“, damit sich Ihr Enddarm durch Entspannung des (Puborectalis-)Muskels leichter öffnen kann